Jahresbericht des Gemeinnützigen Frauenvereins Glarus 2018


Unser Verein wurde nach dem Brand von Glarus von Frauen gegründet und besteht nun schon seit 155 Jahren. Im Vordergrund stand damals die Bekämpfung der weit verbreiteten Armut. Seither hat sich vieles zum Guten verändert. Die Sozialfürsorge, Krankenpflege, Altersvorsorge und Wohlfahrt sind inzwischen zur Domaine des Staates und halbstaatlichen Institutionen geworden. Auch das Frauenbild hat sich stark verändert. Die gemeinnützige Frauenarbeit hat leider allgemein an Stellenwert verloren. Trotz bezahlter Mitarbeit in einer Vielzahl von Sport-, Kultur- und Kleinstvereinen ist auch bei diesen jedoch oft eine gewisse Vereinsmüdigkeit zu spüren. Die entgeltlose Vereinsführung und -mitarbeit ist hingegen zur Ausnahme geworden. Trotz all dieser grossen Veränderungen ist unser Verein immer noch auf Kurs und vermag die Vereinsziele weiterhin zu verfolgen. Er wäre nach wie vor auch im Stande, bei wirklichen Notfällen in Glarus effiziente Soforthilfe zu leisten.

Der auf drei Frauen reduzierte Vorstand hat sich erneut bewährt und gute Arbeit geleistet. Die beiden Institutionen Mittagstisch und Ludothek florieren und auch die übrigen geplanten Jahresziele wurden bis auf eine Betriebsbesichtigung erfüllt. Nach der Schliessung der Gartenbauschule des SGF beschenkten wir am Valentinstag wohl ein letztes Mal die Bewohner des Alterszentrums Bergli mit einem Blumengruss. Der Jahresausflug in die Glasmanufaktur Niederer lockte für einmal nur wenige Mitglieder, wurde aber im kleinen Kreise dennoch durchgeführt. Die erneute Besichtigung des Sommer- und Rosengartens von Marianne Kesselring fand hingegen grossen Anklang und wurde zu einem gelungenen Frauennachmittag mit Kaffee und Kuchen. Herzlichen Dank Marianne für Deine grosszügige Gastfreundschaft. Auch das alljährliche weihnächtliche Kranzbinden und die Teilnahme am Weihnachtsmarkt förderte den Zusammenhalt unter den fleissigen Binderinnen und brachte trotz Pizzaessen einen willkommenen Zustupf in die Vereinskasse.

Die Hauptversammlung im März war gut besucht und verlief zügig und problemlos. Die Besucher wurden ausführlich über die Vereinslage und -Finanzen informiert und zeigten sich zufrieden. Das anschliessende gemeinsame Nachtessen förderte einmal mehr die guten, freundschaftlichen Beziehungen unter uns Gemeinnützigen. Die fleissige Arbeit der Vorstandsmitglieder, der Mitarbeitenden von Ludothek und Mittagstisch sowie der übrigen Helferinnen wurde herzlich verdankt. Zahlreich anwesende Mitglieder bekräftigten den guten Zusammenhalt und zeigten uns ihre Wertschätzung für unsere gemeinnützige Vereinsarbeit.

Der verkleinerte Vorstand traf sich dreimal zur Behandlung der statutarischen und organisatorischen Belange und funktioniert problemlos. An dieser Stelle sei deshalb der umsichtigen Kassierin Silvia Grossmann und der unermüdlichen Chefin des Mittagstisch Gret Graber für ihre Hingabe herzlich gedankt. Eingeschlossen in diesen Dank sind nebst den Helferinnen am Mittagstisch auch alle Mitarbeiterinnen der Ludothek, deren Erfolge weitgehend selbständig erwirtschaftet werden. Die alljährliche kantonale Zusammenkunft der Glarner Gemeinnützigen fand dieses Jahr in Ennenda statt.

Allen übrigen Mitgliedern danke ich für ihre langjährige Vereinstreue, ihren Mitgliederbeitrag und ihre Spenden und Zuwendungen. Mit dem unveränderten Jahresbeitrag von Fr. 20.-- ermöglichen Sie uns, den traditionsreichen Verein erfolgreich und statutengerecht zu führen und das Vereinsvermögen zu erhalten. Trotz weiteren altersbedingten Abgängen zählt unser Verein nach wie vor 118 zahlende Mitglieder. Der Vorstand zeigt sich dank ihnen im Stande und guten Mutes, den Verein weiter erfolgreich zu führen und zu Vermögen und Vermächtnis der Vorgängerinnen grösste Sorge zu tragen.

Glarus, 15. Februar 2019

Claire Lienhard